Kundalini Yoga

Kundalini ist die Quelle der universellen Lebenskraft, die in jedem von uns an der Wurzel der Wirbelsäule schlummert. Mit Körperübungen, Atemführung, Meditation, Singen und Entspannung versucht Kundalini Yoga das schöpferische Potenzial (Kundalini) in jedem von uns schrittweise zu wecken und zu entfalten. 

Mit langem Atem, Schwung und Musik zu innerer Ruhe

Dieses äusserst kreative Yogasystem besteht aus Variationen der klassischen 84 Körperhaltungen (Asanas), die in festgelegten Übungsreihen (Kriyas) unterschiedlichste Erfahrungen ermöglichen. Atemführung (Pranayam) spielt eine fundamentale Rolle: Die zwei Hauptformen sind der lange tiefe Atem (beruhigend) und der Feueratem (belebend). Ursprünglich war auch die Wissenschaft des Klangs (Naad) Teil des Yoga und wird im KY über Chanten, aber auch über den Einsatz von Musik zu den Kriyas und in den Meditationen eingesetzt. Die Tiefenentspannung (Shavasana) ist eine Königshaltung: Erst im Zustand der Ruhe können sich die erweckten Impulse auf allen Ebenen des Seins entfalten.

Über den Körper zu mehr Bewusstsein

Auf körperlicher Ebene kurbelt Kundalini Yoga den Blut- und Kreislauf an, stärkt das Nervensystem, kräftigt das Drüsen- und Immunsystem, regt die Verdauungsorgane an, trainiert umfassend den Bewegungsapparat – insbesondere die Wirbelsäule – unterstützt einzelne Organe gezielt in ihrer Funktion und schult die Ausdauer. Auf höherer Ebene geht es im Kundalini Yoga (Yoga = Vereinigung, Verbindung) darum, ins wahre Bewusstsein zu kommen. Damit öffnet sich das Herz für die Liebe – die Energie, die alles beseelt.